Museumspädagogik

 

MUSEUMSPÄDAGOGISCHES PROGRAMM FÜR SCHULKLASSEN

 

cover photo

 

 

 

GLASMUSEUM  KREATIV!

DIE MUSEUMSWERKSTATT

 

Woher kamen die ersten Gläser? Was macht venezianisches Glas aus? Wie veränderte die Industrialisierung das Leben der Menschen in der Region? Was ist Poesie in Glas?

Das Glasmuseum in Frauenau gibt Antworten auf diese und viele weitere Fragen. Das Museum versteht sich als außerschulischer Lernort und bietet daher zielgruppenspezifische Programme an, mit denen der Unterricht kreativ und anschaulich bereichert werden kann.

Unser Themen- und Angebotsspektrum reicht von der Glasherstellung über Kunst und Design bis hin zur Sozialgeschichte.

Zu den thematischen Führungen bieten wir in der Museumswerkstatt kreative Begleitprogramme für Schulklassen und Gruppen an.

Dort gestaltet jeder Teilnehmer einen attraktiven Gegenstand aus Glas nach individueller Kreativität.

Führung und Werkstatt, Dauer ca. 3 Stunden, Kosten: 6,-Euro pro Teilnehmer

 

 

 

 

DIE FÜHRUNGEN 

VOM EITROGER ZUM WOIGAHAIZL: GESCHICHTEN AUS DER GLASHÜTTE

Die Kinder begeben sich zunächst auf eine Entdeckungsreise in Begleitung eines erfahrenen Glasmachers zu den Anfängen des Glases. Gemeinsam durchwandern sie dann die Kulturgeschichte des Glases. Im Anschluss erkunden sie die Herstellung eines Glaskelchs, vom Rohstoff zum Endprodukt und erfahren so Geschichten und Mundart aus der Glashütte: Was ist ein Woigahaizl? Wie wurde man ein guter Glasmacher? Warum waren die Glasmacher gute Musiker?

Für Kinder ab 7 Jahren

Diese Führung beinhaltet lehrplanbezogene Themen für die Grundschule. Sie bezieht sich auf die Jahrgangsstufe 3.6.1 Ortsgeschichte, 4.6.1 Regionalgeschichte und 4.7.2 Kreislauf eines industriell gefertigten Produkts.

 

NARZISS – DAS ERSTE SELFIE?                                      Eine künstlerische Installation von Erwin Eisch

frauenau008

Gemeinsam untersuchen wir zunächst Form und Gestalt diverser Glasobjekte aus der ständigen Sammlung des Glasmuseums. Kulturgeschichte rund um das Glas und seine Menschen wird anhand der Ausstellung anschaulich. Danach begeben wir uns auf die Spur eines besonderen Glaskünstlers: Wir erkunden gemeinsam künstlerisches Glas von Erwin Eisch. Dabei stoßen wir auf eine Installation mit dem Titel „Narziss“. Was hat es mit dem antiken Mythos des Narziss auf sich? War es Narziss, der das erste Selfie erfand? Was ist Poesie in Glas? Diesen und weiteren Fragen gehen wir gemeinsam auf spielerische Art und Weise auf den Grund.

Diese Führung ist für Kinder ab 11 Jahren. Sie bezieht sich auf den Lehrplan der Realschule zu Ku 10.3 Kunst und Kommunikation, Interaktive Kunstformen.

 

DIE MUSEUMSRALLEY

durandl farbig

Selbständig ausgerüstet mit einem kleinen Reiseführer und Buntstiften begeben sich die Kinder auf eine Museumsralley. In diesem Reiseführer begleitet sie der Turandl, ein Glashüttengeist, durch die Ausstellung. Es werden Rätsel und gestalterische Aufgaben gestellt. Die Kinder erhalten spielerisch Einblicke in die Kulturgeschichte des Glases. Unser museumspädagogisches Team führt zunächst in die Museumsralley ein und begleitet die Kinder auf ihrer Entdeckungsreise.

Für Kinder ab 8 Jahren

 

 

 

 

 

WERKSTATTPROGRAMME ZU SONDERAUSSTELLUNGEN

 

Sommer 2017

SONDERAUSSTELLUNG:   KOKORO – JAPANISCHES GLAS HEUTE

Von schwingenden Wolken und  einem „Viel-Glück“- Objekt

Ein Blick nach Japan

 

Anlässlich der Sonderausstellung „Kokoro – Japanisches Glas heute“ bietet das Team der Museumspädagogik eine ganz spezielle Führung für Kinder ab 6 Jahren an:

Die Kinder erfahren in dieser Führung elementare Kenntnisse über die japanische Kultur, z.B. hinsichtlich der Lebensführung, der Sprache und dem japanischen Schulalltag. Zudem entdecken die Kinder gemeinsam japanische Glaskunst.

Wie begrüßt man sich in Japan? Wie sehen japanische Schriftzeichen aus? Was ist an japanischen Schulen anders? Gemeinsam gehen die Kinder dann auf Tuchfühlung mit Glaskunst aus Japan  und erkunden Oberflächen- und Materialeigenschaften. Sie lassen Wolken schwingen, sprechen über Glückssymbole und verzieren im Anschluss einen japanischen Fächer in der museumseigenen Werkstatt.

Anmeldung bitte eine Woche im Voraus im Glasmuseum unter 09926-941020.

Diese Führung  bezieht sich auf den Lehrplan der Grundschule zum LehrplanPLUS zur Interkulturellen Bildung

 

 

 

 

 

OFFENE MUSEUMSWERKSTATT

Ein buntes Programm rund um das Glas gibt es wieder ab Mittwoch, 8. März 2017, 15 Uhr im Glasmuseum Frauenau. Mit der Glas- und Porzellanmalerin Barbara Stadler nähern sich die Kinder auf verschiedenen Wegen dem Glas. Einmal geht es um eine geheime Krimskramskiste, ein anderes Mal wird Schmetterlingsdeko zu Ostern gestaltet. Die Museumswerkstatt für Kinder ab 5 Jahren startet mit dem Thema „Ein Glasbild im Frühling“.

2

 

 

 

 

Bis zum Beginn der  Sommerferien ist folgendes Programm geboten. Beginn ist jeweils mittwochs um 15 Uhr

26. April       „Wir bauen unser Traumhaus“

3. Mai            Glasbild „Mein Lieblingstier“

10. Mai          Collage „Mixed Media“

17. Mai         „Spieglein, Spieglein an der Wand“

24. Mai        Wir verzieren einen Bilderrahmen und malen Postkarten

31. Mai         Mein Türschild für Zuhause

 

Pfingstferien

 

21. Juni        Glasbild „Unterwasserwelt“

28. Juni       Glasschmuck und Schlüsselanhänger

5. Juli          Malerei auf Keramik

12. Juli         Fächer gegen die Sommerhitze

19. Juli         Sommerliches Sandbild

26. Juli        Briefbeschwerer

 

Dauer der „offenen Museumswerkstatt“: rund 1,5 Stunden

 

Der Unkostenbeitrag inklusive Materialkosten beträgt 6 Euro. Mitgebracht werden muss nichts außer Kreativität. Anmeldung bitte bis zum Vortag im Glasmuseum unter 09926-941020 oder direkt bei Barbara Stadler unter 016097947647. Es können übrigens Wunschtermine für Gruppen. Wie für Kindergeburtstage oder ähnliches, vereinbart werden.