Mexikanischer Maximalismus: Einar und Jamex de la Torre

Ausstellung 18. November 2018 bis 31. März 2019

Workshop in Leerdam mit Assistentin Rike Scholle (Foto: Ben Deiman)

Die Werke von Einar und Jamex de la Torre sind unorthodox, farbenprächtig, von extravaganter Gestalt und in jedem Fall Aufsehen erregend. Das Glasmuseum Frauenau widmet den beiden Brüdern die aktuelle Sonderausstellung. Einar und Jamex de la Torre leben und arbeiten in San Diego/Kalifornien und Ensenada/Mexiko und zelebrieren in Ihrer Kunst ihre unverkennbare mexikanische Herkunft. Sie zollen der Straßenkunst Mexikos mit ihren berühmten Wandmalereien ebenso Tribut wie den ikonographischen Vorbildern aus der aztekischen Hochkultur des Landes. Unverwechselbar sind die Wurzeln in der mexikanischen Volkskunst sowie die Bildwelten aus der Popkultur und der christlichen Religion. Sexuelle Anspielungen sind ebenso charakteristisch wie der ironische Unterton. Die Virtuosität im Umgang mit frei geformtem Ofenglas und die eindrucksvolle Präsenz der Arbeiten wirken wie eine moderne Interpretation barocker Themen. In Frauenau zeigen die de la Torres unter dem Titel „Mexikanischer Maximalismus“ sowohl Skulpturen als auch digital bearbeitete Wandbilder, die mit Glasobjekten versehen sind und so zu Mixed-Media-Installationen werden. Es ist eine Ausstellung, die den Rahmen des Gewöhnlichen in jeder Hinsicht sprengt.